Die Corona Pandemie hat viel Wirbel und viele Änderungen im Bereich der Altenpflege im ganzen Europa mitgebracht. Staatsgrenzen wurden gesperrt, dadurch wurden viele Familienmitglieder für eine Weile voneinander getrennt.

Viele Pflegerinnen aus der Tschechei, aus der Slowakei und aus Rumänien kehrten zu ihren Familien zurück. Viele Pflegerinnen, aus Österreich lagen auch ihre Tätigkeiten auf Eis, besonders die gefährdet wegen ihrem Alter waren, oder die, die selber um die eigenen Familienmitglieder kümmern mussten. Inzwischen brauchen die Alten weiterhin auch die Pflege, sie brauchen sogar bei der Pflege mehr Umsicht.

Aus UK, aus Italien, aus Spanien und aus Deutschland bekommen wir Nachrichten, dass in Altenheimen, und bei dem Gebiet von der Krankenpflege wie sehr die Pandemie um sich greift. Viele Erkrankte und viele Pfleger wurden angesteckt und sind entweder an dem Virus oder an ihren Komplikationen verstorben.

Für viele ist schon in West-Europa klar, dass viele ausgebildete Betreuerinnen, Pflegerinnen und Krankenschwester bei der Altersbetreuung aus Ost-Europa arbeiten. Die Maßnahmen zwischen Regierungen ermöglichen heuer die konfliktlose Übertretungen bei den Grenzen, dieses ganzes System funktioniert aber noch nicht ganz problemlos. Es gibt immer noch europaweit Mangel aus ausgebildeten Fachkraft, so auch in Österreich.

Wir bei MyPflegerin achten besonders gut auf die Konsekvenzen der Pandemie, die auf die alten Menschen wirken. Wir informieren unsere BetreuerInnen und Pflegerinnen immer über den aktuellen Stand der Situation. Wir unterstützen sie und helfen ihnen dabei, dass sie am sichersten und am besten in dieser Situation auch arbeiten können. Wir folgen den Nachrichten über die Testmaßnahmen und wir ermutigen sowohl unsere Kollegen als auch unsere Kunden an der Teilnahme des Testprozedurs.

Wir sind unseren Klienten auch bei dieser chaotischen Zeit behilflich die zu ihrer Lebensführung benötigten Aufgaben wirksam erledigen zu können:

zu den vereinbarten Arztermine kommen wir immer pünktlich an. Wir versuchen die geringste Zeit in diesen Instituten zu verbringen, dadurch minimieren wir ihre Gefahr. Wir schlagen eine elektronische Rückmeldung über diese Termine vor, es kam nämlich vor, als die Patienten umsonst zum Arzt gingen, weil der Termin nicht richtig aufgeschrieben war.

Wir helfen unseren Kunden auch die Belangen bei einer Bank auch erledigen. In dieser Situation haben die Bänke auch eine veränderte Geschäftszeit und einen anderen Geschäftsgang, darum müssen wir uns wegen den neuen Situationen bei ihnen erkundigen. Wir bewegen uns mit unseren Kunden so, dass sie am geringsten Risiko haben um sich durch die Fahrt oder durch die sozialen Kontakte zu erkranken.

Natürlich arbeiten wir immer mit der Einhaltung der jeweiligen Maßnahmen und inzwischen monitorisieren wir die Bedürfnisse von unseren Kunden. Wir finden, sie kennen sich in diesem Thema einerseits sehr gut aus, anderseits brauchen sie auch die neuen Informationen von uns. Natürlich ist unser Ziel und wir fühlen das auch als unserem Pflicht, daß unsere Kunde – Ihre Geliebten je leichter durch diese schwierige Zeit durchzukommen.

Wenn sich die Lebensqualität, der Gesundheitszustand oder der Pflegebedarf von Ihrem Familienmitglied geändert hat, kontaktieren Sie uns. Wir bemühen uns sehr Ihnen ein ganz individuelles Angebot auch in dieser schweren Zeit zu geben.